15.02.2015
Turniere in Stade und Demen

Gleich zwei 18 m-Turniere standen kurz nach der Landesmeisterschaft an.


Der Schützenverein Stade lud am Sonntag, den 15. Februar wie schon im vergangenen Jahr in die Sporthalle in der Glückstädter Straße ein. Hubert, Jens-Uwe, Werner und ich hatten uns zum Glück frühzeitig angemeldet und die begehrten Plätze in der Nachmittagsrunde ergattert. So konnten wir ausschlafen, entspannt anreisen und mussten nicht wie im Vorjahr den ganzen Nachmittag auf die Siegerehrung warten.

 
Insgesamt traten 88 Schützen an. Um 14 Uhr starteten wir mit unseren zwei Durchgängen à 30 Pfeilen. Leider konnten wir alle keine grandiosen, sondern nur durchschnittlich gute Ergebnisse erzielen. Doch die langten an diesem Tag sogar für eine ansehnliche Platzierung.


Hubert schoss 464 Ringen von 600 möglichen und erreichte damit den zweiten Platz bei den Altersherren, Jens-Uwe wurde Dritter mit 419 Ringen. Werner musste sich mit 400 Ringen und dem 11. Platz bei den Recurve-Senioren zufrieden geben und ich konnte mit 437 Ringen den 1. Platz bei den Altersdamen belegen.


Die Stader Schützen hatten sich wieder sehr viel Mühe gegeben, tolle Preise zu organisieren, die bei der Siegerehrung begeisterte Abnehmer fanden. Nach einem sehr schönen Nachmittag mit netten Leuten in angenehmer Atmosphäre und guter Bewirtung traten wir gut gelaunt die Heimreise an.


Schon am Sonntag drauf, dem 22. Februar, fuhren Hubert, Jens-Uwe und ich, diesmal früh um 7 Uhr, in Richtung Osten in die Nähe von Schwerin. Der Groß Niendorfer BSC veranstaltete eine Hallenrunde nach DBSV-Wettkampfordnung und hatte die Teilnehmer in eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe aufgeteilt, jedoch nicht wie gewohnt nach Anmeldung, sondern nach Bogenklasse. Am Vormittag starteten die Blankbogen-, Langbogen- und Jagdrecurve-Schützen, am Nachmittag alle Schützen mit Visierbögen.


Um 9.30 Uhr begann der Wettkampf, der ebenfalls über 60 Pfeile in zwei Durchgängen ging. Hubert hatte mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Zum einen war das Licht in der Halle schlecht, sodass er die feinen Nähte auf dem Tab nicht gut erkennen konnte. Zum anderen hatte er zuvor kleine Änderungen am Bogen vorgenommen, die sich auf das Schießergebnis negativ auswirkten. Leicht verärgert über lediglich 450 Ringe konnte er sich trotzdem über den 1. Platz bei den Herren Ü65 freuen. Jens-Uwe erzielte erneut ein für ihn durchschnittliches Ergebnis von 422 Ringen, aber das langte erfreulicherweise für den 1. Platz bei den Herren Ü55.


Auch ich musste mich mit durchschnittlichen 425 Ringen zufrieden geben, aber das war doch noch besser als die Konkurrenz und auch ich belegte damit den 1. Platz, bei den Ü50 Damen.


Bei diesem Turnier wollte auch Tobias teilnehmen, allerdings kam ihm kurzfristig eine deftige Erkältung in die Quere. Wir wünschen baldige Besserung, damit er beim nächsten Mal dabei sein kann.


Iris Schümann