29.01.2019
Starke Konkurrenz bei der Landesmeisterschaft im Bogenschießen

Die erfolgreiche Kreismeisterschaft mit fünf Kreismeistertiteln vom Dezember 2018 versprach eine chancenreiche Landesmeisterschaft für die Hamwarder Bogenschützen zu werden. Die Konkurrenz war allerdings zu stark, die hohe Anzahl der ersten Plätze konnte leider nicht wiederholt werden.

 

Am letzten Januarwochenende wurde die Landesmeisterschaft des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend vom Schützenverein Hausbruch ausgetragen. 162 Bogenschützen kämpften an zwei Wettkampftagen um die Titel in den verschiedenen Klassen: Die Klasse Schüler C schoss 2 x 30 Pfeile auf 15 m, alle weiteren Klassen 2 x 30 Pfeile auf 18 m.

 

Dabei gab es gleich am Samstag ein Highlight zu feiern. Der erst 7jährige Blankbogenschütze Finn Gleu gewann bei seiner ersten Turnierteilnahme mit dem herausragenden Ergebnis von 316 Ringen vor der 2 Jahre älteren und zum Teil mit Visier schießenden Konkurrenz den Landesmeistertitel in der Klasse Recurve Schüler C.

 

In der Blankbogen Herrenklasse musste sich Nico Kahl bei seiner ersten Meisterschaftsteilnahme mit dem 8. und letzten Platz zufrieden geben. Das störte ihn aber überhaupt nicht, da er mit 311 Ringen von 600 möglichen durchaus ein sehr gutes persönliches Ergebnis erzielte.

 

Der Feldbogen-Europameisterschaftsdritte von 2015, Matthias Penzlin, erwischte leider keinen so guten Start. Er begann mit einem schwachen 1. Durchgang in der Blankbogen Masterklasse und blieb mit 235 Ringen weit unter seinen Möglichkeiten. Obwohl er im 2. Durchgang ordentlich zulegen konnte und mit hervorragenden 259 Ringen hier das beste Ergebnis schoss, reichte es zum Schluss mit 494 Ringen bei der sehr starken Konkurrenz nur zum undankbaren 4. Platz. Teamkollege Hubert Hamester dagegen startete im 1. Durchgang voll durch und schloss diese Runde als Bester mit beeindruckenden 261 Ringen ab, schwächelte dann jedoch im 2. Durchgang. Trotzdem konnte er sich mit dem sehr guten Gesamtergebnis von 499 Ringen auf den Bronzeplatz schieben, nur 2 Ringe hinter dem Zweitplatzierten. Die weiteren Hamwarder Schützen in dieser Klasse belegten Platz 8: Jens-Uwe Schümann mit 408 Ringen, Platz 13: Andreas Perteck mit 335 Ringen, Platz 15: Wolfgang Glaser mit 315 Ringen und Platz 16: Hartmuth Poppe mit 300 Ringen.

 

Bei den Blankbogen Damen Master konnte Iris Schümann den ersten Durchgang mit persönlicher Bestleistung abschließen: 236 Ringe gaben Hoffnung auf ein exzellentes Gesamtergebnis. Leider konnte sie das Leistungsniveau im zweiten Durchgang nicht halten und war von den erreichten 199 Ringen sichtlich enttäuscht. Doch auch die Konkurrenz ließ in der 2. Runde nach, so konnte sie mit einem Gesamtergebnis von doch stattlichen 435 Ringen den Landesmeistertitel für sich beanspruchen. Vereinskameradin Maren Löhr belegte hinter ihr Platz 2 mit respektablen 422 Ringen und Gudrun Gleu-Perteck schloss ihre erste Landesmeisterschaft mit 272 Ringen und dem 4. Platz ab.

 

Am Sonntag musste Blankbogenschütze Jan-Richard Wöhl, obwohl erst Schülerklasse B, mangels gleichaltriger Teilnehmer gegen die Älteren in der Schülerklasse A antreten. Das kostete Nerven, und so konnte er sein gutes Ergebnis von der Kreismeisterschaft leider nicht wiederholen. Er belegte mit 229 Ringen Platz 6.

 

Werner Legde, der bei den Senioren Recurve startete, konnte mit 330 Ringen ebenfalls den 6. Platz erreichen.

 

In der Mannschaftswertung konnte sich Hamwarde I mit Matthias Penzlin, Hubert Hamester und Iris Schümann einen Platz auf dem Treppchen sichern. Mit 1428 Ringen belegte das Team den 3. Rang. Hamwarde II mit Maren Löhr, Jens-Uwe Schümann und Hartmuth Poppe kam mit 1130 Ringen auf den 5. Platz und Hamwarde III mit Andreas Perteck, Wolfgang Glaser und Gudrun Perteck-Gleu erreichte mit 922 Ringen Platz 6.


Iris Schümann