10.02.2016
1.Mannschaft verpasst knapp die Teilnahme zur Aufstiegsrunde

Die 1. und 2.Luftgewehrmannschaft des Schützenvereins Hamwarde hatten am letzten Wochenende ihre abschließenden Wettkämpfe in der Verbandsliga Hamburg in Norderstedt auszutragen. Leider reichte es für beide Teams nicht mehr zu einer Tabellenverbesserung.


Die 1.Mannschaft mit den Schützen Christine Bake, Patrick Eschrich, Sara Wittkamp, Kirsten Witt und Sylke Möhrke sicherte sich mit einer sehr guten Mannschaftsleistung einen klaren 5:0-Sieg gegen die Schützengilde zu Königsberg. Die besten Schützen waren Christine Bake mit 386 Ringen sowie Sarah Wittkamp und Patrick Eschrich mit jeweils 384 Ringen. Trotzdem konnte man sich nicht so richtig freuen, denn bei insgesamt 20:2 Punkten war man zwar punktgleich mit der BSG Stadtwerke Norderstedt und dem SV Ramelsloh. Aber in der Endabrechnung hatte man leider nicht genügend Einzelpaarungen gewonnen und landete somit nur auf dem 3.Tabellenplatz. Gegen den Tabellenzweiten Ramelsloh fehlte am Ende nur ein Einzelpunkt, mit dem man die Teilnahme am Aufstiegskampf zur 2.Bundesliga verpasst hatte. Letztendlich haben sich die zwei verlorenen Einzelpunkte im direkten Vergleich mit der 2.Mannschaft als ausschlaggebend erwiesen.


Die 2.Mannschaft mit den Schützen Stefan Busse, Andrea Kuhlmann, Günter Wodrich, Ingo Fehde und Birger Tepp mußte gegen den klaren Favoriten SV Ramelsloh antreten. Aus der erhofften Hilfestellung für die 1.Mannschaft wurde leider nichts, da die Ramelsloher einen ihrer besten Tage erwischt hatten. So konnte man leider keinen Einzelpunkt erkämpfen und verlor klar 0:5. Bester Schütze war wie in den letzten Wettkämpfen erneut Stefan Busse, dem aber auch seine 382 Ringe nicht zum Sieg in seiner Direktpaarung reichten. Mit insgesamt 10:12 Mannschaftspunkten belegt man den 6.Platz im Mittelfeld der Abschlußtabelle. Eine bessere Platzierung wurde durch zwei unglückliche 2:3-Niederlagen verpasst. Insgesamt gibt es aber keine bessere 2.Mannschaft eines anderen Vereins im Hamburger Landesverband.


Gernot Bock